Wie beim Menschen, können auch Tiere Probleme und Schmerzen haben, die den Bewegungsapparat einschränken, bzw. durch solche Einschränkungen entstehen. Die Ursachen sind genauso vielfältig, z.B. durch Unfälle, Operationen oder altersbedingte Erscheinungen.

In den meisten Fällen sind die Muskeln, Sehnen und Gelenke gemeinsam betroffen. Verspannungen, Lahmheiten und Muskelschwund können die Folgen sein. Durch Schonhaltungen entstehen oft auch Überbelastungen und Schmerzen bei anderen Körperteilen.

Hier greifen die Vorteile der Physiotherapie:

Unterschiedliche Techniken wie verschiedene Massagetechniken, Gelenkmobilisation, Dorn-Therapie, Magnetfeldtherapie oder auch Blutegel fördern die Beweglichkeit, Funktionsfähigkeit des Körpers und letztlich auch das Wohlbefinden Ihres Tieres. Sie kennen es sicher auch von sich selbst: ein entspannter und beweglicherer Körper erhöht die Lebensfreude.

Die Therapie des Symptoms sollte allerdings auch beim Tier nie isoliert betrachtet werden. Zur Therapie der wirklichen Ursache ist die Zusammenarbeit mit dem Tierarzt, Heilpraktiker, Hufexperten, etc. von großer Bedeutung.

Meine Tierphysiopraxis ist mobil, d.h. die Behandlungen finden in vertrauter Umgebung bei Ihnen im Stall bzw. Zuhause statt. Dort ist das Tier meist entspannter, was sich wiederum positiv auf die Behandlung auswirkt.

Der Hauptwirkungskreis ist zur Zeit in Köln und im Rhein-Erft-Kreis. Gerne können Sie mich auch unabhängig von der Region ansprechen; es findet sich immer eine Lösung.

Zu meinen physiotherapeutischen Leistungen gehören unter anderem:

  • Gelenkmobilisation
    z.B. bei Arthrose oder eingeschränkter Mobilität
  • Bewegungstherapie
    z.B. bei muskulären Problemen oder Schonhaltungen
  • Massagen
    z.B. bei Durchblutungsstörung, Muskelhartspann, zur Schmerzlinderung oder als Wellness
  • Dorn-Therapie inkl. Breuß-Massage für Hunde
    z.B. Gelenksdegenerationserkrankungen (Ahrthosen, HD, ED, Sponylosen, etc.), nahezu jede Art von Rückenbeschwerden, Schmerzen, Steifigkeiten in Rücken und Gelenken
  • Lymphdrainage
    z.B. bei angelaufenen Beine, chronischen Phlegmone, Unterstützung der Behandlung von Stoffwechselerkrankungen
  • Magnetfeldtherapie
    z.B. zur Verbesserung des Zellstoffwechsels, Stärkung des Immunsystems, Schmerzlinderung bei Sehnenscheidenentzündung, Fissuren, Knochenbrüchen oder Verspannungen (Merkblatt zur Magnetfeldtherapie)